Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband).

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 17.10.2018 ab 18:00 Uhr im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof

07.10.2018

PUG on (Wander-) Tour am 06.10.2018

"Lasst uns an einem Tag gemeinsam mindestens 150.000 Schritte gehen", das war unser Motto für diesen goldenen Oktobersamstag. Wenn sich Samstagsmorgens um 10:00 Uhr die PUG-Mannheim trifft, dann sollte das schonetwas ganz Besonderes sein – und es wurde etwas ganz besonderes, aber der Reihe nach:

Wir trafen uns pünktlich, wie man das von den PUG-Mitgliedern kennt, an der Wandertafel an der Burgstraße in Wachenheim in der Pfalz. Dort begann unser Wandertour und führte über den Eckkopf, wo wir eine Aussicht über das Blätterdach des Naturparks Pfälzer Wald genießen konnten. Im letzten Drittel der Tour wanderten wir am Wanderweg Deutsche Weinstraße entlang.


Wir starteten am Parkplatz in der Burgstraße, folgten hier dem Pfälzer Weinsteig und nahmen den Treppenanstieg zur Wachtenburg hinauf.
 
Die Burgruine Wachtenburg thront heute weit oberhalb des Ortes Wachenheim. 1257 ist die Burg als "veste Wachenheim" erstmals urkundlich erwähnt worden. Nach bewegter Geschichte wird die Burg 1864 von Ludwig Heim für 8000 Gulden gekauft und 1984 an die Stadt Wachenheim verschenkt. Die dortige "Burgschänke" lädt zu deftiger Pfälzer Küche ein, lockt im Sommer mit einer großen Aussichtsterrasse und im Winter mit einer gemütlichen warmen Stube.

Hinter der Burg sollten wir eigentlich weiter dem Hauptweg des Pfälzer Weinsteigs in Richtung Südwesten folgen, bergan Richtung Eckkopf, indem wir vorerst den Treppenanstieg nehmen sollten und schließlich dem ca. 1 km langen, leicht ansteigenden Weg folgen sollten. Wahrscheinlich war ein eine kleine Unaufmerksamkeit durch einen 9 Wochen alten kleinen knuddeligen Jack-Russell-Terrier, der uns auf einen anderen Weg führte, aber dennoch hatten wir allzeit dank Franks Google-Maps-Offlinekarten unser nächstes Ziel vor Augen, den Eckkopf. Auf unserem Weg durch viele Motive einer Fototapete bot sich uns immer wieder ein toller Blick ins Tal und wir gelangten zum Rastplatz "grüne Bank", wo auch unser 9 Wochen alter Jack-Russell-Terrier schon vor uns da war und auf uns wartete. Von hier aus folgen wir dem weiter aufsteigenden Forstweg nach. Etwa 2 Kilometer später erreichten wir den Eckkopfgipfel. 

Der Eckkopf ist ein 516 m hoher Berg im Pfälzerwald. Ein 25 m hoher Aussichtsturm in Form einer Stahlkonstruktion wurde im Sommer 1975 von der Verbandsgemeinde Deidesheim errichtet. Er hat eine Aussichtshöhe von 541 m, von wo sich uns eine gute Fernsicht bot. Bei dem Turm befindet sich eine kleine Gaststätte, die an den meisten Wochenenden und an einigen Feiertagen geöffnet hat. Hier gab es für uns einfache Pfälzer Küche, frische Kuchen und jede Menge Getränke, inkl. neuem Wein.

Nachdem wir ausgiebig den tollen Ausblick genossen haben, gelangten wir vorerst auf dem bereits bekannten Weg zurück und folgten dann dem Weg mit dem weißen Punkt. Dieser führte uns zuerst über einen Felsenweg mit mittelalterlichem Grenzstein und später weiter über einen Waldweg stetig abwärts. Wir folgten diesem Weg, bis wir an einer Wegspinne auf den Pfälzer Weinsteig stoßen. Dieser Markierung folgend, trafen wir schließlich auf die Heidenlöcher.

Die Heidenlöcher liegen auf der Kuppe des Martensberges (347 m) und sind Überreste einer Fliehburg karolingischer oder ottonischer Zeit. Die Fliehburg war von einer ringförmigen Außenmauer mit einem Umfang von 450 m umgeben. Im Inneren befanden sich etwa 80 bis 85 Gebäude aus Bruchsteinen.

Wir durchquerten die Anlage indem wir uns leicht rechts hielten und gelangten nach ca. 500 m steilem Abstieg zur Michaelskapelle. Hier können wir die herrliche Aussicht auf Deidesheim und die Rheinebene genießen. Links neben der Kapelle ging es wieder dem Pfälzer Weinsteig folgend abwärts bis wir einen Waldparkplatz erreichten. Hier trafen wir auf den Wanderweg Deutsche Weinstraße mit der Wegmarkierung grüne Trauben auf weißem Grund, dem wir in nördlicher Richtung folgten. Der Wanderweg Deutsche Weinstraße erstreckt sich von Bockenheim bis Schweigen und schlängelt sich am Rand des Naturparks Pfälzer Wald entlang durch die Rebenmeerlandschaft. Zwischen Wald und Weinreben wandern wir oberhalb von Forst zurück bis nach Wachenheim. Dabei bot sich uns ständig ein toller Blick über die Hänge mit den Weinreben und die umliegenden Dörfer. Am Ortseingang von Wachenheim stießen wir dann direkt auf unser Abschlussziel unserer Tour, dem Restaurant "Luginsland", wo auch schon die Nichtmitwanderer Gabs, Rainer und Gunther auf uns warteten und wir hier ein gemütliches und ausgiebiges Essen mit gutem Pfälzer Wein und jeder Menge erfrischender Getränke zu uns nahmen.

Unsere Tour hatte einen "mittleren" Schwierigkeitsgrad, bot viel "Erlebnis" und eine tolle Landschaft. Der höchste Punkt lag auf 509 m ü. N.N., der niedrigste auf 160 m ü. N.N.

Die Gesamtstrecke betrug nach Plan 12,3 Kilometer, für die wir etwa 4 bis 4½ Stunden planten, durch die kleine Unaufmerksamkeit gleich an zu Beginn an der Wachtenburg, wurden es dann aber knapp 17 Kilometer, für die wir 5 Stunden und 45 Minuten brauchten.

Aus den geplanten 150.000 Schritten wurden am Ende etwas mehr als 200.000 gemeinsame Schritte. Rekordhalter des Tages war aber mit Abstand unsere Clarissa, welche den Tag am Ende mit sensationellen 31.695 Schritten abgeschlossen hat, da sie noch ein ganzes Stück zum Treffpunkt hat hin- und wieder zurücklaufen müssen. Neben dieser Auszeichnung erhalten aber auch Jany und Angelika eine besondere PUG-Anerkennung – und zwar fürs Durchhalten: Angelika hat die Tour mit lädiertem Knie angetreten und auch durchgezogen und Jany hat insbesondere der erste Teil der Tour von der "Pumpe" her ganz schon zu schaffen gemacht, aber auch Jany hat die Tour bravourös gemeistert.


Es sollte etwas ganz Besonderes sein und es wurde etwas ganz Besonderes: Ein Tag, an den wir alle noch sehr lange zurückdenken werden, ein Tag der richtig viel Spaß gemacht hat, aber auch am Abend und am Tag danach die eine oder andere Spur an unseren Körpern oder am Equipment hinterlassen hat, seien es schwere Füße oder Beine oder die eine oder andere Blase, oder das in Auflösung befindliche Paar Wanderschuhe.

Hier kommen einige Bilder unserer Tour:


 

 

 
 
 
 


  

 


Viele Grüße,

Peter Bartsch
PUG-Mannheim – Smartphones & More

Bildquellen: Outdooractive.com, PUG-Mitglieder